Sonntag, 19. Oktober 2008

Ein Tag mit Überraschungen

Während des Essenkochens, gestern, wurden Pläne geschmiedet, erstmal, was meine Seite hier betraf. Nach einigen hin und her sind wir uns einig geworden, dass ich erst mal alle Bilder sortieren muss, in verschiedene Kategorien und extra Ordner ablegen soll. Wenn das dann gespeichert wurde, kommen erst mal alle bis jetzt gesammelten Bilder runter vom Rechner. Damit wollen wir heute anfangen, und ich denke, dass ich da Einiges zu tun habe.
Einmal angefangen mit der Planerei, redeten wir über meinen schon lange gehegten Wunsch, einen ordentlichen Schreibtisch zu haben. So wurde disskutiert, geplant und in Gedanken schon mal sämtlich Möbeln umgestellt, verschiedene Varianten durchgeganen, damit nicht zu viel Umbauten nötig sind, und trotzdem alles sehr effektiv gestaltet wird.
Doch diese ganze Planerei musste erst mal unterbrochen werden, weil wir ja nach Bad Blankenburg fahren wollten, Karina und Christian besuchen.
An einem wunderschönen, sonnigen Tag fuhren wir durch´s "Schwarzatal". Es ist herrlich dort, und wir genossen die Fahrt, staunten über die wundervolle Natur, Bäche, Bäume, Licht und Farben.
In Bad Blankenburg angekommen, standen wir erst mal an einer Kreuzung und wussten nicht wohin, versuchten anzurufen, damit uns der Weg zur Wohnung beschrieben wurde. ABER, es hörte niemand. Ewig konnten wir dort nicht stehen bleiben, als....der Nase nach.....
Da sah ich über uns eine Elster fliegen, die sich rechts auf einem Baum nied
erließ, und ich sagte zu Jörg: "Wir müssen JETZT recht rein". So kamen wir auf einen Marktplatz, wo wir das Auto abstellten. Die Fachwerkhäuser, kleinen Fenster, einfach alles, sah ziehmlich mittelalterlich aus. Ich fragte eine alte Frau nach der Straße, und sie sagte, wir seien hier genau richtig,.... die Straße da wäre es. Das Haus fanden wir auch gleich, klingelten, aber niemand machte auf.
Weil wir dort nicht so ewig rumstehen wollten, entschlossen wir uns, das Beste draus zu machen und fuhren Richtung Burg, auf der wir dann auch waren. Aber dazu mache ich noch, heute Abend oder morgen einen extra Post, denn DAS Erlebnis hat es verdient. Während des Aufstiegs kam der Anruf,....wo wir denn blieben. Wir sagten Bescheid, dass wir uns erst mal die Burg ansehen, und dann noch kämen, was wir auch taten.

So fand der geplante "Besuch"dann doch noch statt.
Sie wohnen zur Miete in einen sehr schönen, alten Fachwerkhaus in einer recht ruhigen Gegend, die trotzdem viele kleine Geschäfte und Gaststätten hat. Die Wohnung ist auch recht adrett eingerichtet, auch wenn die Zimmer klein sind. Aber die Fensterfront geht nach Süden, so dass immer die Sonne rein scheint.
Wir tranken Kaffe, blieben nicht all zu lange, ....und trotzdem gibt mir die Begegnung mit dieser, so ordentlichen Vorbildsfamilie heute noch zu denken. Diese Leute sind derart gehirngewaschen, und davon noch so überzeugt, dass man mit in dieses Energiestrudel hineingerät, und rudern muss, damit man nicht darin unter geht. Es schein alles, äußerlich, so schön, modern und nett zu sein, aber die Menschen leben wie in einer Matrix, sehen nichts anderes als das, was sie sehen wollen,....nur nicht mal nachdenken, nur nichts außer der Reihe, alles, außer dieser Ebene wird negiert, nicht mal drüber nachgedacht. Ein einziger Satz meinerseits war schon zu viel, und ich wurde recht verständnislos angeschaut. Die wussten einfach nicht, was ich überhaupt wollte, als ich sagte, die Tiere sind nicht für uns Menschen da, die brauchen uns nicht, kommen auch ohne uns aus. Für zwei Sekunden stockte die Unterhaltung, und dann ging es einfach weiter wie vorher, weil keiner was mit dem Gesagten anfangen konnte.
Was nützt diese ganze äußerliche Schönheit, nette Einrichtung, tolles Familienleben,....wenn irgenwo das Gehirn völlig abgeschaltet ist, oder sich hat abschalten lassen, und man lebt wie in einer vorgefertigten Streichholzschachtel?
Vordergründig, für den Augenblick, sah alles sehr schön und nett aus, aber dahinter,...ist nix,....nur leere Hüllen.....
Sowas nenne ich geglückte Gehirnwäsche.
Es war schön und "nett", aber ich war auch froh, wieder draußen zu sein, und letztendlich war es gut so, dass wir nicht die ganze Zeit bei ihnen verbracht hatte. Man weiss einfach nicht, was man erzählen soll......Da geht´s nur um ihre kleine, heile, schön aufgebaute Welt,.......Andere Gedanken werden in keinster Weise auch nur annähernd zugelassen.
An so einem Ort, in so einer Gesellschaft, bin ich völlig fehl am Platz.
Sicher staunt man im ersten Augenblick über die augenscheinlich, äußerlich schöne Welt,.......die so bequem und nett anzusehen ist, und die mir auch heute noch irgendwie anhängt, zu denken gibt, aber.........
So fuhren wir dann nach Hause, in einen wunderschönen Sonnenuntergang........



Kommentare:

Marina hat gesagt…

Leider Kann ich meine Gedanke nicht gut auf Deutsch "los lassen", Es ist schoen dass Du immer etwas positiv findest in alle Gelegeheiten. Es ist so penlich mit jemand zu sprechen aber auf eine andere Welle zu sein!
Heute arbeite ich Nachmittags, das Wetter ist herrlich aber ich bin im Krankenhaus geschlossen.
Bis bald
Marina

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Liebe Marina!
Ja, ich habe mich gar nicht geärgert, als keiner aufmachte,weil ich wußte, dass wir was anderes Schönes erleben werden, was dann ja auch so kam.
Es ist Schade, dass Du bei dem schönen Wetter nicht mit Deinen Kindern was unternehmen kannst.
Dann nehme ich mir mal vor, Dich in der nächsten Woche mal anzurufen.
Viele liebe Grüße
Rosi

Elfe hat gesagt…

Hallo liebe Grye Owl Calluna

Wow das blattüberwachsene Haus, ein Traum. Ich liebe solche Häuser, ich würde gerne in einem so überwachsenen Haus wohnen!

Ja was Du sagst, stimmt auf eine Art auch für mich. Doch von Beruf her habe ich gelernt mit Menschen aller Gesellschaftsschichten oder Weltanschauungen zu sprechen, das war wichtig um eine Verbindung mit ihnen herzustellen, damit sie Vertrauen fassen konnten.

Weisst Du ich denke, diese Menschen brauchen diese Grenzen um sich wohl zu fühlen, vielleicht kann man ja doch den einen oder anderen Anstoss geben ohne dass man im Moment etwas merkt, manchmal wirkt das im Verborgenen noch Unmanifestiertem.

Da habt Ihr einen schönen Tag verbracht, auch bei uns war es superschön.
Lieben Gruss
Elfe

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Hallo liebe Elfe!
Das Verrückte an der Geschichte ist, dass mich diese äußerlich schöne, bequeme Welt nicht mehr losgelassen hat. Warum? Weil ich sooo..anders lebe? Aber ich sehne mich doch gar nicht nach sowas. Im Gegenteil.
Ich kann nicht verstehen, was meine Gedanken daran so festhällt....
Liebe Grüße
Grey Owl

der Gauzibauz hat gesagt…

Liebe Rosi,

Menschen die derart abblocken haben Angst. Angst aufzufallen, Angst sich ausserhalb des grossen Haufens zu bewegen. Das ist schade. Ich hab auch versucht Brücken zu schlagen und am Ende eingesehen, dass da nix zusammen geht. Allerdings finde ich die Sprachlosigkeit in deinem Fall besser als die Heuchelei in meinem.

Liebe Grüsse//Erika

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Hallo, liebe Erika!
Heute, nach zwei Tagen, sehe ich das schon wieder mit Abstand, und auch wenn ich schon seit über fünf Stunden wieder am rotieren bin, nur Essen, Wäsche,..ect., und natürlich umräumen,......., finde ich mein Leben doch reicher als das von den beiden,...in ihrer vorgefertigten Schablone...Da ist alles offen, in jedem Moment kann sich alles ändern, der Moment wird gelebt.... und wenn halt was nicht geht, wird eine andere Lösung gefunden....
Viele liebe Grüße
Rosi