Samstag, 8. November 2008

Film geschaut.....

Die kleine Chuya beobachtet alles mit naiver Offenheit, weshalb ihre Fragen doppelte Kraft bekommen. Als sie zum Beispiel einen Piester fragte, ob es auch Häuser für männliche Witwen gäbe. Interessant ist die Reaktion der Frauen auf diese Frage. Sie lachen nicht. Sie sind entrüstet. Denn, so erklärt der Film, auch die Frauen sind gefangen in dieser Religion und Tradition. Sie glauben fest daran, dass der Mann ihnen überlegen ist, und sie, als Frauen ein Teil von ihm sind, und dass sie sühnen müssen, wenn der Gatte vor ihnen stirbt. Das Tragische ist eigentlich weniger, dass die Gesellschft diese Männer-Domination aufrecht erhällt, sonder die, dass selbst die unterdrückten Frauen dies als normal und Gottgegeben anschauen. Derart tief sitzt der Glaube, derart lang hat sich die verlogene Tradition in die Gesellschft eingesmischt.
Der Film ist nicht verkitscht, wie Bollywood-Filme im allgemeinen. Es wird mutig, und gar nicht so polemisch inszeniert. Das Chuyia erst acht Jahre alt ist, wirft auch ein entlarvendes Licht auf die Kinderhochzeiten, Themen wie Prostitution werden aufgegriffen, Missbrauch ebenso.

Kommentare:

Marina hat gesagt…

ich habe es auch gesehen und ich habe lange geweint, es ist ein teil von eine serie. Es gibt auch Feuer dass ich noch nicht gesehen habe.
Bis bald
Marina

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Hallo Marina!
Schön, dass Du den Film auch kennst. Ich habe ihn mir aufgenommen und heute angesehen.
In der Beschreibung des Filmes habe ich das auch gelesen, dass es noch mehrere Filme gibt. Muss ich mal drauf achten.
Du bist bestimmt auf Arbeit? Oder?
Na dann, noch viel Spaß und vielleicht nicht soooo.. viele Kinder...
Liebe Grüße
Grey Owl

Ray Gratzner hat gesagt…

Liebe grye Owl, danke für den Tipp, ein Thema, das angepackt werden muss.
Auch Witwen haben ein Recht auf ein sorgloses und freudiges Leben.... LG Rainer

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Hallo, lieber Ray!
Der Film hat mich sehr berührt. Er spielt zwar 1936 aber das "Kastenleben" in Indien hat sich nicht wesentlich geändert, und folgedessen auch alle anderen religiösen, traditienellen Sachen, die damit zusammenhängen, auch nicht, ...jedenfalls nicht wesentlich.
Solche Dinge sind für uns nicht vorstellbar, erscheinen, und sind unmenschlich.
Viele liebe Grüße
Grey Owl

Elfe hat gesagt…

Guten Tag Grye Owl

Den Film habe ich auch einmal im Fernsehen gesehen und war sehr ergriffen. Es ist der letzte der Reihe Feuer, Erde, Wasser. Schon lange wollte ich Feuer und Erde auch noch sehen. Du hast mich daran erinnert und ich werde mich mal umsehen ob ich die DVDs ausleihen oder günstig kaufen kann.
Die Filme wurden von einer kanadischen Regisseurin mit indischen Wurzeln gedreht, Deepa Mehta.
http://de.wikipedia.org/wiki/Deepa_Mehta

Lieben Gruss in den Sonntag
Elfe

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Hallo, liebe Elfe!
Ich finde es schön, dass es so mutige Frauen gibt, die irgendwelche unsinnigen "Tabus" durchbrechen und mal auf diese Mißstände aufmerksam machen!
Nach den anderen beiden Filmen werden ich auch mal Ausschau halten.
Viele liebe Grüße
und einen schönen Sonntag noch....
Grey Owl