Mittwoch, 14. Januar 2009

Der Ruf der Elster.......

.......ja, ich bin ihm gefolgt. Schon heute Nacht bin ich in einen Traum gefallen, wo ich mein Ori traf, meinen Doppelgänger, meinen Schatten, mein höheres Selbst. Ich stürtzte von einem Balkon, hielt mich nur noch mit einer Hand fest, dachte, dass ich jeden Moment falle,.........und da löste sich Etwas von mir, teilte sich ab, stand dann über mir auf festem Boden, ich konnte es nicht genau erkennen, aber es reichte mir die Hand. In dem Moment löste sich der "hängende" Teil von mir in millionen kleine, schwarze Sandkörnchen auf, und sie flogen alle zu dem Schatten, der auch ich war, und vereinigten sich wieder mit ihm.
Nach dem Aufwachen ergriff mich eine Unruhe. Mir fielen tausend Sachen ein, die ich erledigen könnte. Der Blick auf die Uhr sagte Eile an. Ich musste noch frühstücken, kurze Lymphmassage, Haut und Haare pflegen, waschen,.......die Zeit scheint überhaupt zu rasen. Es ist ja auch schon wieder Mittwoch.
Stop!!! Ich "muss" gar nichts!
Zu kochen gab es nichts, da ich gestern schon einen großen Topf voll chinesische Nudeln gemacht hatte. Den "Pflegetag" legte ich für Freitag fest.....und so konnte ich in Ruhe frühstücken.
Beim Frühstück beschloss ich ein weiteres Mal der Einladung der Elster zu folgen. Meine Tarot-Karten zogen mich magisch an. Ich nahm das "Daughters of Moon-Tarot" und zog offen Karten, sortierte solange aus, bis nur noch fünf übrig waren. Das Wasser ist wieder mein vorherrschendes Element dieses Jahr. Die Intuition zeigt meinen Weg, der in den Rückzug führt, mit der acht der Kelche. Ich gehe in die Höhle, und komme bei Hekate, der Weisen Alten der Kelche wieder heraus. In Innanas himmlischen Haus lerne ich die Verzückung der zehn der Kelche. Hinzu kommt Amaterasu, die seit kurzem in der Mitte meines Hauptaltars steht, mit ihrer Wärme, ihrer Glut. Feuer und Wasser, im richtigen Verhältnis, das mich Hekate und Innana lehrt, bringt alles zum wachsen, und endet in dem Ass, der eins der Kelche,....in der Glückseeligkeit!
Eine zweite Legung machte ich mit dem Nefertari-Tarot. Ich zog wieder offen und sortierte so lange aus, bis ich der Meinung war, keine mehr aussortieren zu könne, und so blieben diesmal sieben Karten übrig.
Die fünf und die sieben sind meine bestimmenden Zahlen, dieses Jahr. Die Fünf ist die Energie, die in Ideen, der Kre
ativität steckt und jeder Materialisation vorausgeht. Die Sieben ist das geheimnisvolle Labyrinth, in denen mich die Ahninnen führen, und eine Glückszahl.
Die Deutung ist ein wenig umfangreicher, und ich lasse sie hier weg. Es geht um die Verbindung mit dem Erdelement. die ich anstreben soll. Steine, sind dabei meine Verbündeten. Mit Kräutern, Pflanzen und der Sprache der Tiere soll ich mich beschäftigen. ein Umzug scheint bevor zu stehen. Ich werde Erfahrungen machen und Probleme bewältigen, muss "bei mir" bleiben, mich nähren, mein "Licht" zum strahlen bringen, und Amaterasu ist auch wieder bei mir.
Und jetzt mache ich mit dem dritten Kartendeck die Probe auf´s Exempel und ziehe die Karte mit der Elster, die zwei der Kelche..........und es geschiet. Aus all´den Karten habe ich mit nur einen einzigen Versuch, verdeckt, die Karte mit der Elster gezogen!
So wird mich die Elster, die Balance und Gleichgewicht symbolisiert, da ihr Gefieder schwarz und weiße Ferden hat, und die sowohl dieser als auch der Anderswelt zugeordnet wird, und auch als Krafttier der Hexen und Magier gilt, wohl in Zukunft begleiten.
.....und ein neues Legesystem wurde mir auch noch offenbar....

Das Mittagessen war schaft, und der Chilli ersetzt gut und gerne die Schmerztabletten.
Dann ging ich die Geister mit Rasselklängen füttern, nahm die Trommel und sank mit ihren immer langsam werdenden Schlägen in eine andere Ebene ein, aus der ich wieder auftauchte, indem ich die Trommel wieder schneller und lauter schlug. Am Ende des Tages kann ich sagen, ich habe heute viel gelernt und erfahren, dass ich in Zukunft brauchen und nutzen werde, also,......ein schöner Tag!

Kommentare:

sravana hat gesagt…

Es ist gut, wenn man manchmal zu sich sagen kann, ich muss nicht.
Herzliche Grüsse

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Hallo Sravanna!
Das habe ich mit den körperlichen Einschränkungen auch lernen müssen, weil ich nicht mehr alles machen konnte.
Es ist halt immer noch schwer, die Arbeit stehen zu lassen und es auch dann noch sehen zu können,...oder besser,...daran vorbei gehen zu können...
Aber ich glaube, das DAS wichtig ist, für sich selbst....
Liebe Grüße
Grey Owl

Regina hat gesagt…

....ich glaube wir setzen uns in vielen Fällen selbst unter Druck. Wenn ich mal so darüber nachdenke, was ich früher so alles im Haushalt gemacht habe, alle drei, vier Tage Betten beziehen, jede Woche Fensterputzen, alles was mir unter kam zu bügeln, daneben hab ich auch noch in Vollzeit gearbeitet, also waren meine Wochenenden rein für den Haushalt da, aber das mache ich inzwischen schon viele Jahre nicht mehr und darum finde ich es gut das Du erkannt hast, das Du nicht alles auf einmel erledigen musst, die meisten Sachen laufen eh nicht weg...Lieber Gruß Regina

der Gauzibauz hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Grey Owl Calluna hat gesagt…

Liebe Regina!
Es war halt auch krankheitsmäßig.....da wurde ich dazu gezwungen mal die Füße still zu halten.
....und dieses ewige tun müssen, nur des Tun´s willen, wie das auch hier bei vielen Leuten üblich ist....habe ich mir abgewöhnt, weil es mir mal anerzogen wurde....
Liebe Grüße
Grey Owl

Hallo, liebe Erika....einen herzlichen Gruß zurück!
Rosi

Ashmodai hat gesagt…

Bei der Legung kann es eigentlich nur ein interessantes und ereignisreiches Jahr werden.
:-)

Ich bin auch ziemlich eingeschränkt die Tage - da bleibt einiges liegen.

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Hallo Ashmodai!
Weist Du, ich war eigentlich ganz begeister und auch ein wenig verwundert, was für Karten frau da so offen zieht, habe aber mehr intuitiv, ohne erst mal über den Inhalt nachzudenken, gezogen, was mir so gefiel......
Schon erstaunlich,...was da so rauskommt....

Ja, nur so viel wie nötig, nicht so viel wie möglich...tun.
Liebe Grüße
Grey Owl

Luiza hat gesagt…

jaja, der liebe Stress...
Ich werde mir morgen mal die Karten legen. Habe ein neues Legesystem geschenkt bekommen und werde es probieren:-) Dann etwas darüber schreiben. Es sei denn: ich verstehe nichts...

Viele Grüsse

Luiza

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Liebe Luiza!
Dann wünsche ich Dir gaannnzzzz viel Freude dabei!
....und der Streß geht morgen wieder los,....wenn Jörg kommt....
Liebe Grüße
Rosi

Luiza hat gesagt…

...es wird alles gut:-)
Ein Award wartet auf Dich:-)

Anonym hat gesagt…

Hallo GreyOwl!

Schönes Foto von der Elster. Vor unserem Wohnzimmerfenster fliegen auch immer Elstern vorbei. Jetzt im Winter fallen sie mir besonders in das Auge. Sind dies "Wintervögel" und welche Bedeutung haben sie ...?

Gruss schlagloch.

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Hallo Schlagloch!
Da ihre Federn Schwar/weiß sind, stehen sie für Gleichgewicht und Balance. Sie können sowohl in der Diesseitigen als auch in der Anderswelt agieren, und gelten als Krafttiere der Magiere und Hexen.
Also,...genau das richtige für mich....grins...
Liebe Grüße
Grey Owl