Sonntag, 18. Januar 2009

Fäden spinnen.......

Intuitives Handeln, einer Idee folgen, nachspühren, sich von nichts dabei stören lassen.....
Mit Verwunderung sah mich Jörg gestern an, wie ich, abwesend, in Gedanken, Steine suchte, sortierte, in Schalen legte,....mein Steinbuch nahm und las.......
Schon lange denke ich über Zukünftiges nach, aber die Konturen blieben noch recht verschwommen. Es wird Zeit, dass sich das ändert. Zukunft will geformt werden, Ideen entstehen, Wünsche werden überdacht, Pläne geschmiedet und Bilder imaginiert.
Draußen stürmt und schneit es,.....wie außen so innen, noch ein paar Haare dem Wind geschenkt, Wünsche zu Lauten geformt, und den Flug der Elster dazu beobachtet.
Baumgeister, die sich in der Kraft des Windes beugen, die Stunde zwischen den Zeiten naht.
Jörg fährt erst einmal wieder bis Donnerstag weg.
Im Haus die Gewissheit erfahren, dass ich eigentlich nicht hier zu seien brauche, ja, ich werde gar nicht wahrgenommen, auch wenn ich direkt vor ihren Augen stehe,...... Wozu dann noch hier sein, Illusionnen aufrechterhalten, die Niemandem mehr nützen, und schon längst der Vergangenheit angehören. Veränderung und Loslassen scheinen angebracht.
Ich bin nocht so, wie ich sein soll, nein, ich bin so, wie ich sein möchte.
......und was mache ich mit ihm?
Für ihn wird es Zeit leben zu lernen, seine Erfahrungen zu machen, Probleme auch mal allein zu meistern. Ja, es ist gar nicht gut, wenn er ständig die Sicherheit hat, dass immer jemand da ist, der´s schon richtet. Ich glaube, eine gute Freundin hat da ganz recht, dass ich ihm damit keinen Gefallen tue, auf längere Sicht.

Also muss ich lernen auch hier loszulassen, was bei den eigenen Kindern besonders schwer fällt.
Dann will ich schon mal damit beginnen, in Gedanken, mich auf Trennung und Veränderung vorzubereiten, einzustellen, denn ohne den Enschluß zu fassen, Gedanken und Bilder im Kopf zu formen, kann sich auch nichts verändern, und in dieser Wirklichkeit manifestieren.
Aber,....noch ist es nicht so weit.......

Kommentare:

Luiza hat gesagt…

Ähnliches, allerdings ohne Kinder, habe ich hinter mir. Das Thema loslassen ist eine Übungssache. Eigentlich ganz einfach, aber nur mit Übung. Da kann ich Dir die Sedona Methode von Hale Dwoskin empfehlen. Erkundige Dich mal, Du wirst staunen...

Vielen Dank auch für die netten Worte!

Schönen Restsonntag!

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Hallo, liebe Luiza!
Um ehrlich zu sein, habe ich Angst davor, obwohl ich weiss, dass es in beiden Fällen notwendig ist,..für alle.
Wenn Jörg im Sommer mit seinem Lehrgang abgeschlossen hat,...muss er eine Arbeit finden, und "wo" das dann sein wird....?
...und außerdem, was soll ich hier, wo ich noch nicht mal mit meiner Mutter spreche...?
Ganz liebe Grüße
Rosi

Hexe hat gesagt…

Ich habe auch eine Tochter, die ich dringend loslassen muss. Sie hat ein großes Problem, das durch meine Hilfe nur noch größer wird. Es ist verdammt schwer aber es muss sein.

Ich wünsch dir Kraft.

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Liebe Hexe!
Ja, die Kraft kann ich wirklich brauchen, Ich danke Dir!!!
Es ist so verdammt schwer, und ich habe auch Angst davor, ihn alleine zu lassen, schon wegen der Diabetis.
Hab mir damals auch Schuld einreden lassen und eingeredet, weil ich ihn einige Jahre bei meinen Eltern gelassen hatte, und ich habe woanders gewohnt, was aber wirklich , "für mich", dringend notwendig war, damit ich endlich, mit 29 Jahren, zwischen mir und meine Mutter ein paar Kilometer kriege, denn zu DDR-Zeiten habe ich nicht so einfach eine eigene Wohnung bekommen können.
.....und jetzt,....bin ich wieder so weit.....
Schon komisch.....und immer noch kommen mir Gedanken von Egoismus und davonlaufen, feige sein in den Sinn. Warum?
Ganz liebe Grüße
Grey Owl

amala hat gesagt…

wiedermal entdecke ich eine gemeinsamkeit...ich hab meinen sohn auch dreieinhalb jahre bei meinen schwiegereltern lassen müssen, weil ich krank war, und kann mir jetzt nahezu tagtäglich den schwiegermutterterror deswegen geben. ich will das nicht mehr, ich will, daß sie einfach aus meinem leben verschwindet. ich hab keine lust mehr, mir aufs brot schmieren zu lassen, daß ich mich nicht kümmern *wollte*. ich WOLLTE sehr wohl, konnte nur nicht.

das thema festhalten und loslassen ist mir auch sehr wichtig. ich ermuntere meinen sohn (er wird im märz 5) schon jetzt dazu, eigenständig zu werden. ich habe horrorvisionen von einem 40jährigen, der dann noch bei mir lebt *schauder* das würde ich nicht wollen...

ich wünsche dir viel kraft!

liebe grüße,

amala

Soobi hat gesagt…

Liebe Grey Owl,
da hast du ja mit einigen Sorgen und Problemen zu kämpfen.
Ich habe keine eigenen Kinder, glaube jedoch deine Ängste und Sorgen etwas zu verstehen.
Rede dir bloss nicht ein, egoistisch zu sein!!! Es kommt für jeden die Zeit, selbst Verantwortung für sein Leben zu übernehmen.
Liebe Grüsse Linda

Luiza hat gesagt…

Ja. Bedenke immer, dass Du in erster Linie für Dich persönlich das beste tun musst. Alle anderen sind zweitrangig. Wenn es Dir gut geht, kannst Du an andere denken. Immerhin hast Du ja nur ien Leben und das will schön sein:-)

Viele Grüsse

Luiza

Astraryllis hat gesagt…

Hallo,

mir geht es wieder etwas besser und ich melde mich zurück.

Ich hinterlasse Dir einfach mal ganz liebe Grüße,
Astraryllis.

Gerd hat gesagt…

Jeder ist sich selbst der nächste, sagt man halt so. Na ja, ich kann Dich verstehen es ist sehr schwer, aber mit der Zeit gewöhnt man sich einigermaßen dran und es kommt eine neue Zeit. Und das beste, Zeit heilt auch solche Wunden.

Liebe Grüße und Dir einen angenehmen Wochenstart
Gerd

herzgeist hat gesagt…

Liebe Grey Owl,

ich kann dich nur ermuntern, nach neuen Lebenswegen zu suchen. Denn schließlich macht man mittelfristig auch die Menschen unglücklich, mit denen man lebt, wenn man selbst nicht glücklich ist. Und dann potenziert sich das Unglück immer mehr...

Ich wünsche Dir den Mut und Kraft die Veränderungen vorzunehmen, die du im Herzen als notwendig erachtest! Das Herz weiß, was das Beste für alle ist. Daher kann eine Herzensentscheidung nicht egoistisch sein.

Liebe Grüße
Josephine

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Hallo Amala!
Ach,....Du auch.....?!
Viele Jahre habe ich mir deshalb ein schlechtes Gewissen einreden lassen und es mir auch selber eingeredet.
Jetzt weiss ich,...."für mich" war das richtig so, und schon lange überfällig.
Das Jimmy dann halt bei den Großeltern geblieben ist,....hatte sich so ergeben.
Ich bin dann erst wieder,...besser gesagt, ich mußte dann zurück in´s Haus, als ich krank wurde.

Wenn Du nicht konntest, krank warst, ..."was" gibt es daran nicht zu verstehen?
Es ist vorbei, und außerdem war es ja nicht so, dass Du nicht wolltest.
Vielleicht hat es sie überfordert...?

Ich finde es auch von mir aus schwierig ihn loszulassen, weil ich wohl auch irgendwie die versäumten Jahre nachholen wollte, und jetzt Angst habe, dass er alleine nicht zurecht kommt.
Ich glaube bei diesem Thema wechseln öfters die Gefühle, mal geht man vorwärts, dann wieder mal zurück,...Ob Frau da jemals ein Ende findet?
Liebe Grüße
Grey Owl

Regina hat gesagt…

Liebe Grey Owl, ich wünsche Dir von Herzen, ganz viel Kraft um Deine Veränderungen in die Tat umzusetzen. Loslassen ist nie einfach und schmerzt auch immer. Du musst auch an DICH denken und Dein Sohn ist ein erwachsener Mensch, der lernen muss seinen eigenen Weg zu finden..Lieber Gruß Regina

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Hallo Linda!
Ich habe schon lange wieder das Gefühl, dass mich das alles hier erdrückt,....und "noch" mehr auf meine Schultern zu laden, das möchte ich erst recht nicht.
Körperlich kann ich eh niemandem mehr helfen, komme gerade so mit Meinem zurecht. Auch wenn ich manchmal maule, bin ich doch froh, dass ich mein Essen wieder selber kochen kann.
Liebe Grüße
Grey Owl

Liebe Luiza!
Ich will ja nicht feige sein, und auch nicht weglaufen vor der Verantwortung ein Haus zu übernehmen, die Elltern zu pflegen, und einen Sohn zu unterstützen,...aber,....wo bleibe ich dann?
....und außerdem, würde ich das alles körperlich gar nicht mehr schaffen.
Also: Koffer packen und weg, sobald sich die Gelegnehit ergibt.
Ich denke, dass das die richtige Entscheidung ist, obgleich ich sicherlich noch eine Weile darüber nachdenken werde.
Liebe Grüße
Rosi

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Hallo Astraryllis!
Da bin ich aber froh!!!
Hast Du Dich erholt, super!!!
....und Danke für den "Gruß".
Und ich grüße Dich auch ganz herzlich.
Grey Owl

Hallo, lieber Gerd!
Ich finde, es ist gut jetzt schon darüber nachzudenken.
Denn, wenn Jörg dann von heute auf morgen ein gutes Jobangebot bekommt, sollte ich wissen, was ich will, und innerlich bereit sein.
Um ehrlich zu sein,....schiebe ich solche Enscheidungen immer gerne auf, aber da ich jetzt schon darüber nachdenke, ...das sagt mir,...dass ich wohl schon eine ganz Weile bereit bin hier weg zu gehen.
Ganz liebe Grüße
Grey Owl

Hallo Josephine!
Frau war schon so weit die "Traditionen" fortzuführen, das Haus und alles, mir auf die Schultern zu laden, aber ich glaube, dass ich dem körperlich nicht mehr gewachsen bin.
Was bliebe dann noch für mich?
Auch mit Jörg´s Gesundheit steht es nicht zum Besten. Der könnte nicht mal den Garten umngraben.
Also,....sollte ich es mir doch leichter, und nicht noch schwerer machen,...Du hast recht.
Liebe Grüße
Grey Owl

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Liebe Regina!
Bei meinem Sohn habe ich immer noch große Bedenken, dass es ,...so zu sagen, untergeht. Aber vielleicht traue ich ihm auch zu wenig zu und ich muss es doch wirklich drauf ankommen lassen. DAS ist halt dann wirklich schwierig.
Ich werde sicherlich noch viel darüber nachdenken.
Für Deine guten Wünsche danke ich Dir ganz herzlich,...werde sie brauchen.
Liebe Grüße
Grey Owl

Ashmodai hat gesagt…

Ich wünsche Dir viel Kraft, Mut und Energie für dieses Loslassen und die anstehenden Veränderungen, liebe Grey Owl.
Und ich beglückwünsche Dich dazu, dass Du so bist, wie Du sein möchtest. Wozu so sein, wie andere uns haben wollen?

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Liebe Ashmodai!
Ich danke Dir für Deine guten Wünsche. Kraft und Mut, ohne Zweifel, die kann ich brauchen!
Ich habe mich so lange Zeit in meinem Leben dagegen gewehrt so zu sein, wie mich Andere haben wollen.
Eigentlich bin ich des Kämpfens müde. Aber es begegnen einem immer wieder neue Herausforderungen, egal wie alt man wird, die die Kämpferin in mir wieder aufleben lassen (müssen).
Ich denke, das ist gut so.
Ganz liebe Grüße
Grey Owl