Montag, 12. Januar 2009

Unruhe.......

Es ist schön, die Augen auf zu machen und die Sonne blinzelt duchs Fenster, sagt "Guten Morgen" mit einem herrlichen Licht. Erst mal strecken und räckeln, und dann.........so richtig im Tag angekommen,.....erfasste mich eine Unruhe. Ja, da war doch noch was zu erledigen,....mit ungewissem Ausgang......
Ein Frühstück am Laptop und dann erst mal nach der Telefonnummer gesucht, die ich brauche.
Der Anruf zog sich hin. Da wurde erst in meine Akte geschaut, die Ärztin gefragt, ....gründlich sind sie, dass muss frau schon sagen........
Ich hatte mir ein paar Termin-Tage zurechtgelegt, wo Jörg hier sein könnte, wegen dem Fahren, nach denen ich nicht mal fragen konnte. Ein Termin ist im Februar erst möglich. Ich warf ein, dass ich im März eh bestellt sei. Nein, zu lange, meinte sie.
Ich hatte geahnt, dass das so ausging. Nun habe ich am 5. Februar, der Geburtstag meines Vaters, früh´s um acht den Termin und weiss nicht, wie ich hinkommen soll. Da werde ich mir wohl ein Taxi nehmen müssen.......
Das sind solche Termine mit viel Bedeutung und unsicherem Ausgang, die mich immer etwas aufwühlen......
So dachte ich, um den Kopf ein wenig frei zu kriegen, und ein paar schöne Fotos zu machen bei diesem zauberhauften Sonnenschein, gehe ich selber in´s Dorf Semmel holen, den Brief wegschaffen und auch meinen Film abgeben, und packte mich und die Kamera schön warm ein.
Das Licht ist wirklich wunderbar! Aber kalt ist es immer noch.
So habe ich jetzt meine Gedanken geordnet, mich mit dem Taxi abgefunden, und beschlossen, dass ich bis zum Februar nicht weiter drüber nachdenke.
Ich freue mich so auf diese Woch und möchte diese freie Zeit auch genießen, sie mir nicht verderben, mit Gedanken dan etwas, was ich nicht ändern kann. Es geht um die "Nachsorge", wie es so schön heißt, wo der Hormonspiegel untersucht wird und daraufhin entscheidet dann der Artzt ob und welche Medikamente ich nehmen muss, die ich eigentlich nicht will......
Sicher ist mit sowas nicht zu scherzen,...aber jetzt wende ich mich erst mal wieder angenehmeren Dingen zu!!!
Die Geschichte mit den Stichwörtern von "Elfe" kommt heute Abend.....
Bis dahin, allen einen schönen Tag!

Kommentare:

amala hat gesagt…

liebe grey owl,

gerade gestern hatte ich eine begegnung, bei der mein gegenüber dieses wunderbare gebet zitierte, in dem es darum geht, daß man um die gelassenheit bittet, das anzunehmen, was man nicht ändern kann, das anzugehen, was man ändern kann, und die weisheit, zwischen beidem zu unterscheiden.

diese phasen des wartens empfinde ich auch immer als das schlimmste, quälendste. ich neige dazu, alles zu zer-denken. was wäre, wenn dies oder wenn das? ja, was wäre dann? dann würde ich einen weg finden. ihn finden müssen. und alle wege führen mich weiter. das ist mein trost...vielleicht kannst du damit etwas anfangen.

ich denke an dich und wünsche dir alles gute,

herzlichst,
amala

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Liebe Amala!
Ich danke Dir für Deine Anteilnahme von ganzem Herzen.
Ich habe auch immer "zu viel" nachgedacht. Aber jetzt mache ich es zunehmen so, dass ich erst darüber nachdenke, ob ich etwas daran ändern kann, oder nicht,...dann kann ich immer noch weiter denken, oder es "sein lassen". Und bei dieser Angelegenheit kann ich nur "abwarten", sollte und brauche mich nicht heiß zu machen. Das Ergebnis werde ich erst in 4 Wochen oder später erfahren. Also sag ich mir,....es lohnt sich nicht "jetzt" weiter darüber nachzudenken.
Beim Älterwerden habe ich, und tues es noch und auch weiter, Strategien entwickelt, mich selbst beobachtet, um zu sehen, was einem gut tut und was nicht, und wo die Ursachen liegen und wie man das ändern kann. Nur im Alltäglichen ist die "Umsetzung" manchmal ein wenig schwierig.
Aber ich arbeite weiter dran!
Ganz liebe Grüße
Grey Owl