Montag, 9. Februar 2009

Notazt

Nachdem ich meine erste Nacht im Wohnzimmer geschlafen habe, wo es etwas zu warm war, und ich früh´s, als Jörg aufstand, auch munter wurde, konnte ich dann erst mal nicht mehr einschlafen, und das war gut so! Als ich mich so hin und her wälzte und überlegte, ob ich jetzt schon aufstehen sollte, hörte ich aus Jimmy´s Zimmer wieder die selben Geräusche, wie erst vor ein paar Tag. Ich glaube, so schnell, bin ich lange nicht auf den Beinen gewesen, rannte rüber, und fand wieder die gleiche Situation vor, wie letzte Woche auch schon. Erst mal versuchte ich ihn wieder auf die Seite zu drehen, wo er mir aus dem Bett fiel und ich ihn nicht mehr hoch heben konnte. Da schrie ich erst mal nach dem Opa, dass der mir half, ihn wieder in´s Bett zu ziehen. Dann rief ich kurtzerhand den Notarzt an, weil er auch nicht in der Lage war Traubenzucker einzunehmen.
Alles ging recht schnell, und als sich die Ärztin in Jimmy´s Zimmer so umsah, schloss sie gleich auf mich, und behandelte mich wie eine Assoziale, faselte was, von Umständen, die Schuld wären und schaute mich, die ich gerade mit diesem Schrecken wieder aus dem Bett aufgestanden war, von oben bis unten an. Am liebsten hätte ich ihr ja was gesagt, aber........, denn genau diese Ärztin hatte schon mal so vorschnell über ich geurteilt, als ich noch in Neuhaus wohnte und Jörg sie nachts anrief als ich mit 41 Grad Fieber schon weggetreten war, und sie Jörg fragte, warum er sie überhaupt gerufen hätte.

Es mag gut sein, dass es in Jimmy´s Zimmer nicht wie in ihrer Vorstellung von einem Jugendzimmer aussieht. Er ist faul, räumt nichts auf, der Tisch steht voll, das Bett war auch vom letzten Mal nicht überzogen, Flaschen, Video´s und die selbst gegastelte Wasserpfeife aus einem Plastikrohr stehen da rum. Er will nicht, dass da jemand was dran ändert, und das Reden darüber habe ich schon lange aufgegeben, weil eh nix passiert. Aber die Schlud, übernehme ich dafür ganz sicher nicht! Welche Schuld überhaupt?
So, und damit Ihr einmal einen Eindruck bekommt, wie es da wirklich aussieht, habe ich drei Bilder von seinem Zimmer, die ich vor ein paar Monaten geamcht hatte.
Das ist das aktuellste Foto, von jetzt, meine Eltern, die aufräumen,...nützt aber auch nix mehr.......(Ein recht merkwürdiger "Schnappschuß", finde ich!)

Kommentare:

Hexe hat gesagt…

Dein Sohn scheint ein Goth zu sein. Dann muss es so aussehen und ich kenne das von meinen 4 Kindern.

Die Notärztin gehört mal ordentlich gestäubt. Unverschämt sich so zu verhalten. Es gibt Ärzte, die haben kein Herz mehr im Leib.

Ich hoffe, dein Sohn lernt endlich mal daraus, verantwortungsvoller mit seiner Krankheit umzugehen.

Ich wünsche dir alles Gute.

Regina hat gesagt…

....seh ich wie Hexe, Goth oder Punk, mein Sohn ist Punk, und sein Mädel ist eine Goth und für mich das schönste Mädel der Welt. Mach Dir bloß nichts aus den Vorurteilen der beknackten Ärztin, das einzige was die Frau zu machen hat, ist helfen, alles andere geht sie nichts an und muss ihr auch nicht gefallen. Das Zimmer von Jimmy :-)) ja so sah es bei meinem Sohn auch immer aus, bis hin zur selbsgebastelten Pfeife, Bong heißt das Teil glaube ich. Ich hoffe es geht Jimmy wieder besser, ist er zuhause geblieben oder hat der Notatzt ihn in die Klinik gebracht? Und ich hoffe auch das Du den Schock einigermaßen verkraftet hast und das es Dir gut geht...Lieber Gruß Regina

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Liebe Hexe!
Das hat mich wieder völlig aus dem Plan geworfen. Ich hatte mir heute so viel "Schönes" vorgenommen.
Jetzt muss ich erst mal meinen Kopf sortieren, und sehen wie´s weiter geht. In´s Kramkenhaus müssen wir ja heute auch noch mal, sehen, was da los ist.....
Ich hatte einfach die Faxen dicke!
...und lernen,...wird er sicher wieder nix draus, wird so schnell wei möglich wieder nach Hause wollen, wie das letzte Mal schon, wo er sich im Krankenhaus noch aufführte.
Ich weis auch nicht, was frau da noch tun soll??
Ganz liebe Grüße
Grey Owl

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Liebe Regina!
Nein, sie haben ihn diesmal mitgenommen, was auch gut ist, wie ich finde.
Aber lange wird er sicher nicht da bleiben....was vielleicht mal besser wäre. Und zu einer Kur, werde ich ihn nicht noch mal überreden könne, denn das letzte Mal habe ich stunden auf ihn eingeredet, weil er nicht wollte und mit sämtlichen Maßnahmen gedroht....wenn nicht.
Da bin ich aber froh, zu hören, dass es bei anderen Jugendlichen doch ähnlich aussieht......
Jetzt versuche ich erst mal den "Normalbetrieb" hier wieder aufzunehmen.......sehen, wie´s wweiter geht....
Liebe Grüße
Grey Owl

Regina hat gesagt…

Liebe Grey Owl, da wirst Du nicht viel machen können, ab einem gewissen Alter lassen sich die Jungs nichts mehr sagen und nehmen auch nichts mehr an. Mein Sohn ist vor 2 Jahren wegen seinem Drogen und Alkoholkonsum in der Intensivstation, mit einem Herzinfarkt (25 Jahre alt) gelandet, das hat ihn aufgerüttelt und sein Gothmädel, die nicht mal was trinkt und auch sonst nichts von Drogen hält. Heute lebt er viel gesünder, Kiffen und andere Drogen gar nicht mehr und Alkohol auch nur noch sehr selten, da müssen sie selbst drauf kommen...Lieber Gruß Regina

Ashmodai hat gesagt…

Ich kann Hexe da nur zustimmen.
Ein echtes unding.
Da steht man da in Schock und Angst und bekommt auch noch sowas gedrückt.
Unglaublich.

Elfe hat gesagt…

Liebe Grye Owl

Schon wieder eine solche Aufregung für Dich und auch für Deine Eltern. Ich kann Deine Aufregung und auch den Zorn über das Verhalten der Ärztin verstehen. Das hätte sie in dieser Situation nicht sagen dürfen, andererseits verlangt man von den Ärzten oft übermenschliches Verhalten, doch es sind auch nur Menschen, wer weiss wie viel Einsätze sie schon hatte, und es sind ihr einfach die Nerven gerissen, denn oft haben sie dann tags auch wieder Praxis-Dienst. Nimm’ es nicht auf Dich, was sie gesagt hat, das hat mit den Nerven der Ärztin zu tun und nichts mit Dir.

Hoffentlich hast Du Dich wieder etwas gefangen, sei ganz lieb umarmt, graues Eulchen. Und für Jimmy wünsche ich von Herzen, dass er die Kurve findet, sonst wird es irgendeinmal zu knapp. Ob er das will? Mit wem könnte er sprechen, zu wem Vertrauen finden?

Liebe Grüsse in Deinen Tag
Elfe

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Hallo, liebe Elfe!
Du kannst Dir sicher vorstellen, dass auf den Schreck dann erst mal das Zittern anfängt.
Und jetzt muss ich mich dringend wieder beruhigen. Im Moment ist er aufgehoben. Ich warte erst mal und lenke mich mit was "Schönem" ab.
Das Jimmy da eine Lehre draus zieht, glaube ich eher nicht. Er wird wieder so schnell wie möglich nach Hause wollen,...damit er weiter friemeln kann......
Ich geh erst mal was essen....
Sei lieb gegrüßt
Grey Owl

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Liebe Ashmodai!
Die Ärztin wird sicher schon Einiges gesehen haben, mag gut sein, aber deshalb gleich auf mich zu schließen.....Vorurteile.....denen ich schon so oft im Leben begegnet bin.......und der "ausländische" Name noch dazu....."...ob er denn deutsch könne..."
Ja,...klar doch.
Mein Kopf ist immer noch nicht ganz geordnet. Muss erst mal was essen und mir einen schönen Tee machen...
Ganz liebe Grüße
Grey Owl

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Liebe Regina!
Genau "darauf" warte ich, dass endlich "der Groschen fällt"!
Bis jetzt ist und war das leider noch nicht der Fall. Manchmal denke ich, er begreift es nie, und irgendwann, wenn ich mal nicht "zufällig" dazu komme,...war´s das dann.....
Tja,...ich kann nur hoffen, und immer mal wieder reden, was er, wie Du schon richtig sagtest, so wie so nicht mehr annimmt.....
GAnz liebe Grüße
Grey Owl

Anonym hat gesagt…

Hallo,

vielleicht kannst Du mal einen Arzt oder HP konsultieren, der/die sich mit Ernährung beschäftigt und diese ernst nimmt als Medizin und möglich Ursache von Krankheit. Es gibt viele Bericht, dass z.B. Rohkost Diabetes sehr günstig beeinflusst. Ich bin keine Ärztin, habe aber selbst sehr eindrückliche Erfahrungen mit Ernährungsumstellung gemacht. Alles Gute, Xenia

Marina hat gesagt…

Wenn ich den kuchen gesehen habe dachte ich DU wolltest spass machen, leider es ist nicht so.
Ich hoffe es geht euch ok jetzt. Die arztin ist eine total bloede kuh! Mir ist so etwas auch schon passiert.
Ich moechte meine Toechter's Zimmer zeigen aber sie sie wurden mich umbringen...
Bis bald
Marina

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Hallo Xenia!
Ernährungsberatung habe ich meinem Sohn auch schon vorgeschlagen, aber da muss für gezahlt werden. Das wäre bei Jörg das Gleiche gewesen wegen der Gicht. Ich habe jetzt die Barmer angerufen, sie kümmern sich drum, aber wenn er nicht, nützt es halt auch nix.....und zahlen müßten wir trotzdem einen Anteil.
Zu Umstellung der Ernährung ist er gar nicht bereit und hätte auch die Disziplin nicht dazu.
Immer der einfachste Weg.......auch beim Essen.
Gut, ich werd´tun, was ich kann, kann ihm aber auch nur
Vorschläge machen. Er ist 23 Jahre alt.....
Ja, manchmal resigniere ich, was ihn betrifft.....
Liebe Grüße
Grey Owl

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Liebe Marina!
Nein, es war kein Spaß. Habe auf die Schnelle kein anderes Bild gefunden.
Auch der Artzt am Telefon, als ich im Krankenhaus anrief, war "sehr" reserviert und abweisend. Ich weis nicht, was er im Krankenhaus wieder gesagt hat. Jedenfalls wollte er so schnell wie möglich wieder nach Hause. Der Opa hat ihn vorhin abgeholt. Die kurze Moralpredigt hat er schon über sich ergehen lassen, und ich werde es Jörg auch noch mal sagen, dass er mit ihm redet. Die Krankenkasse habe ich schon angerufen, wegen der Ernährungsberatung, aber DAS kostet wieder.....und ich habe nur noch 50 Euro bis Monatsende, und heute ist der "7.".
Es muss von ihm aus gehen, die Bemühungen...
Den ganzen Tag habe ich nichts auf die Reihe bekommen,......und morgen muss ich kochen und selber zur Physiotheraphie.....
GAnz liebe Grüße
Rosi

Luiza hat gesagt…

Was hat Dein Sohn?
Ich meine, Musiküberzeugung hin oder her, aber an irgendwas scheint es ihm zu fehlen.
Vorwürfe machen ist leicht, man sollte nach einer Lösung suchen. Wenn die Ärztin eine hat, dann kann sie auch vorwurfsvoll drein schauen, oder?
Lass den Kopf nicht hängen:-)

april hat gesagt…

Ach je, du Ärmste. Du hast nichts gemacht und musst wegen anderer leiden. Hoffentlich kommst du einigermaßen für dich klar und hoffentlich kommt dein Sohn mal zur Vernunft. Er muss sich selber auch kümmern.

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Liebe Luiza!
Mein Sohn ist seit dem 15 Lebensjahr Diabetiker.
Ja, die Ärztin ist wohl kein besonders guter Mensch....
Vielleicht lerne ich in, mit und an solchen Situationen. Heute habe ich schon etwas weniger gezittert (verzweifelt lächel..) wird letzte Woche, bin aber trotzdem den ganzen Tag wie Falschgeld rumngelaufen, die Zeit ging weg wie nix, ohne dass ich eigentlich richtig zur Besinnung kam. Da schüttet halt die "Restaufregung" immer noch irgendwelche Hormone aus, mit denen ich zurecht kommen muss, was damit geendet hat, dass ich den ganzen Tag wie in Trance verbracht habe,....wohl wieder eine "Abschalttechnik" des Körpers...
Neuer Tag, neues Glück! Sehen wir morgen.
Ganz liebe GHrüße
Rosi

Apaika hat gesagt…

Liebe Grey Owl,
also einen langweiligen Tag gibt es bei dir wohl nie.... Die Ärztin hat wohl keine Ahnung von Gothics. Die sind doch wesentlich angenehmer als prollige Ballermänner oder randalierende Bierzelt-Komasäufer oder prügelnde Hooligans. Aber das sind eben die Menschen, die nur nach dem Augenschein gehen.Denk nicht weiter über sie nach, das verschwendet nur unnütz Energie.
Dass du an Jimmy rankommst, das glaube ich allmählich auch nicht mehr. Auf Freunde würde er sicher eher hören. Besteht da vielleicht eine Möglichkeit? Aber wie mit denen reden ohne dass das von Jimmy irgendwie als Verrat empfunden würde?
Ich wünsche dir jedenfalls alles Gute und drücke ganz fest die Daumen, dass er seine Krankheit bald annimmt und sich auch helfen lässt.

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Liebe April!
Ja, komischerweise bin ich seltsam ruhig. Erklären kann ich´s aber nicht.....
Mein Sohn, ..ja,...geredet habe ich schon (wieder) mit ihm. Ob´s was nützt??
Liebe Grüße
Grey Owl

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Liebe Apaika!
Das ich da Energie verschwendet habe,...wegen der Ärztin,....das habe ich bemerkt. Es keiste mir im Kopf rum.....
JImmy ist kein schlechter Mensch. Er ist nur stinkend faul, nimmt die Krankheit nicht an, ist nachläßig und auch unbeholfen. Schlechte Kombination.
Er hat einen Kumpel, der zwei Jahre älter ist, und wie´s scheint hat der jetzt auch echte gesundheitliche Probleme,....und DIE unterhalten sich ja. Der Kerl ist eigentlich recht vernünftig. Da habe ich Hoffnung..!!!
Ich hatte es heute noch mal mit ihm, dass er sich schon jetzt mal um eine Ausbildung kümmert, mal auf´s Amt geht, wenn er dann die Bruch-OP hinter sich hat, dass er da gleich anfangen könnte, denn wer bezahlt sonst seine Krankenkasse? Zugehört hat er erst mal. Welch Wunder! Dann kann ich nur noch hoffen, dass er sich kümmert. Ich werde ihn natürlich noch einige Male anschupsen müssen.
.....und morgen wird ein BESSERER TAG!
GAnz liebe Grüße
Rosi

Anonym hat gesagt…

Ernährungsberatung meine ich gar nicht, da bin ich sicher, dass Du das schon versucht hast. Eher meine ich einen Arzt, der den Weg über die Ernährung und die Selbstverantwortung des Patienten geht. Die klassische und weitestgehend verbreitete Vorgehensweise ist wohl so eine Art Reflex: Patient hat Diabetes, Arzt hat Insulin/Waffe dagegen. Der andere Weg wäre ein Arzt, der von vorneherein das Problem selbst angeht, der die Krankheit nicht als ein für alle Mal gegeben sieht und der auf die Mitarbeit des Patienten besteht. Das liefe dann über die Kasse. Es ist sicher nicht leicht so jemanden zu finden, aber die Suche würde sich glaube ich lohnen. Es gibt in Internet sehr anrührende und ermutigende Videos aus den USA (wo Diabetes und Ernährungsbedingte Krankheiten ein noch viel grösseres Problem sind) über Diabetes-Patienten, die auf Rohkost umgestiegen sind und das Insulin nicht mehr brauchten oder nur in sehr geringer Dosis.
Unser Gesundheitssystem ist dumm und unterstützt mehr die Interessen der Pharmakonzerne als die der Patienten, daher ist das Wissen um die zentrale Rolle von Ernährung nicht Bestandteil der Ärzteausbildung und auch nicht des Krankenkassen Leistungskatalogs. Das habe ich vor kurzem am eigenen Leib festgestellt, als ich die von den Kassen gnädigerweise einmal jährlich gewährte Gesundheits-Untersuchung gemacht habe; das Ergebnis: ich bin pumperlgsund, leider haben sie aber nicht einmal meinen Vitamin- und Mineralienstatus ermittelt!(!!!!) Das funktioniert nach dem Prinzip Cholesterin-, Eisen-, und Zuckerwerte gut = Patient gesund. Das ist jämmerlich. Trotzdem gibt es glaube ich Ärzte, die anders arbeiten.
Mir selbst hat die Umstellung meiner Ernährung aus einer jahrelangen schweren Depression geholfen. Dabei habe ich kleine Schritte gemacht: erst alles Fertigfutter weggelassen, dann nur noch ökologisch Angebautes gegessen, dann auf vegetarisches Essen umgestellt. Damit lebe ich nun seit 13 Jahren und es geht mir gut. Kein Vergleich zu früher! Die kleinen Schritte haben mir die Besserung deutlich gemacht und ich wollte dann auch weiter gehen. Es gab auch einen Rückschlag, da ich 2 Jahre vegan gelebt habe, was sich aber als zu teuer für mich erwiesen hat (auch ich drehe jeden Pfennig um. Zweimal)
Es ist wirklich eine grosse grosse Chance auf Gesundheit, die im Essen liegt. Vielleicht kann Dir die Unabhängige Gesundheitsberatung helfen, einen Arzt zu finden. Vielleicht gibt es sogar so etwas wie eine Kur (wie für die dicken Kinder)? Natürlich habe ich gut reden, aber ich hoffe sehr, dass Du in dieser Richtung etwas tun kannst. Für Deinen Sohn und für Dich! Und vielleicht ist das was Deinem Sohn fehlt ja Autonomie. Der Glaube an seine Fähigkeit, sein Leben in die eigenen Hände zu nehmen.
Halt die Ohren steif!
Liebe Grüsse, Xenia

Zwillings-Sonne hat gesagt…

Liebe Owl,
ich habe die vielen Kommentare nur überflogen und möchte Dir mal ein paar sehr klare Worte hinterlassen, die kommen von Herzen:
Soweit ich weiß, hast du selbst eine schwere Krankheit, die dich vor viele Aufgaben stellt und bist daher sicher nicht die geferderte Person und auch nicht in der Lage, den beiden Männern etwas beizubringen. Das, was aus meiner Sicht heraus oberste Priorität hat, bist DU SELBST. Noch klarer: Kümmer dich um dich - für andere hast du gar keine Kapazitäten, solange du nicht bei Kräften bist. Und das ist ganz alleine deine Entscheidung - wenn du sie für dich triffst, werden deine Mitmenschen deine Entschlossenheit schon spüren, ohne daß du viel reden brauchst. Solange du dich nicht dazu enntscheidest, dich wirklich gut um dich selbst zu kümmern - wird dein jetziger Film weiterlaufen.

Zu Rohkost bzw. Ernährung: Rohkost soll auch bei Menschen mit MS schon vorzüglich geholfem haben - hier gilt: Auch was du isst, ist (d)eine Entscheidung - und es muß ggf. ausprobiert werden, ob du´s auch verträgst. Es ist ein relativ radikale Umstellung - die jedoch bei der entsprechenden inneren Einstellung gut machbar ist (wie so vieles im Leben).

Es geht m.E. hier nicht um "Schuld" sondern um Klarheit. Solange du selbst z.B. nicht klar bist mit (d)einer gesunden Ernährungsweise - kannst du diese schon gar nicht von anderen erwarten.

Auch diese Ärztin trifft keine "Schuld" - sie sieht die Welt einfach anders und höchstwahrscheinlich war sie ein Stück weit geschockt über den Anblick - was sie zwar nichts angeht, aber was dennoch menschlich ist bei der Einrichtung (und ich habe auch schon einiges gesehen ...)

Letzeres:Dein Sohn ist nicht Dein Sohn - und schon gar kein Jugendlicher! Er ist über die Mitte 20 drüber und damit schon seit Jahren ein erwachsener Mann. Wäre sicher eher hilfreich, ihn auch mal so zu behandeln, mit allen Konsequenzen, und ihm seine eigene Verantwortlichkeit zu überlassen - statt ihm den Hintern hinterzutragen.

So, das waren mal ein paar andere Worte aus anderer Perspektive. Nimm´s als Weckruf, wenn du kannst, so war´s gemeint.
Mit allem anderen und mit dem ganzen althergebrachten, konditionierten Zeugs - kannst du dich noch jahrzehntelang im Kreis drehen und in den eigenen Schwanz beißen.

Denk an dich und gib einfach keine Vorlagen mehr, dir die Energie abzugraben. Denk an DEINE Seele, die heilen will. Oder so ... Die anderen werden ihr eigenes Leben meistern und haben ihre eigenen Aufgaben (die sie auch lösen werden).
Alles Liebe, Sati

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Liebe Xenia!
Da er keine Verantwortung übernehmen möchte, wäre ein Arzt gut, der das Problem von sich aus angeht wohl am Besten. Nur, die Ärzte hier sind dünne gesät, überlaufen und oft schlecht zu erreichen, weil er ja auch keinen Führerschein hat.

Ich wünschte, er hätte die Disziplin, seine Ernährung umzustellen und dann auch alles einzuhalten. Aber er hat ja nicht mal Interesse daran sich zu befragen, und hört mir auch kaum zu, wenn ich Vorschläge mache, will nix wissen. Aber HEUTE hoffe ich, dass er wenigstens mal drüber nachgedacht hat.

Bei mir habe ich auch bemerkt, dass es viel am Essen liegt. Es sagt mir aber keiner was, von den Ärzten, ich muss das alles selber rausfinden und ausprobieren, was ich auch tue.Zum Beispiel jetzt, die Sache mit dem Rindfleisch....

DAzu kommt noch, dass Jimmy "faul" ist. Lieber sitzt er am Computer und ißt mal schnell eine Schüssel "Frosties" wenn der Zucker runter geht, anstatt sich was zuzubereiten. Und DA ist im MOment noch nix zu machen. Eine "Gemeinschaft" wäre für ihn vielleicht auch gut, wo andere sind, die auch Diabetes haben.

Ja, der "Preisfaktor" kommt noch dazu beim Essen, denn er verdient ja keinen Pfennig. Wir verpflegen ihn, und bis er 25 ist, hat er auch noch keinen Anspruch auf eine eigene Wohnung, die vom Amt unterstützt wird. Das wurde ganz gekonnt auf die Eltern gelegt.

Wenn ich ehrlich bin, würde ich auch lieber "gesundes" Gemüse kaufen. WEnn ich das schlaffe, fale, energetisch minderwertige Zeug im Supermarkt sehe, vergeht mir auch das Essen auf Gemüse und Obst. Ein Markt, wo es auch noch teuer ist, ist hier nicht in Sicht. Da müßten wir 30 km fahren, wo jeder Spritkilometer zählt....
Zum "selbstanbauen" habe ich wahrlich keine Kraft mehr.

Na ja, wir können nix über´s Knie brechen, aber es ist sehr wahrscheinlich, dass wir vielleicht noch dieses Jahr weg ziehen. Vielleicht ist das auch eine Chance für meinen Sohn, in welcher Weise auch immer. Es wird sich auf alle Fälle in nächster Zeit viel ändern. Meine Eltern sind da aber auch noch ein Problem, weil sie fest mit uns rechnen mit der Übernahme des Hauses, in denen nun schon die 5. Generation wohnt, was ich aber weder körperlich noch finanziell kann, weil da immer nur das Nötigste reparriert wurde, und das Haus mittlerweile 100 Jahre alt ist.

Es hängt so vieles wie an einem FAden, und der will "gelöst" werden!!
Ich danke Dir ganz herzlich, liebe Xenia, für diese wirklich ausführlichen Kommentare, dass Du Dir die Zeit genommen hast, mir all das zu schreiben. Danke!
Ich tue, was ich kann, weil ich weis, dass sich was ändern muss. Aber es geht halt "zäh" voran.
Auf alle Fälle bleibe ich dran. Das wird ja alles hier zu lesen sein.
Ganz liebe Grüße
Grey Owl

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Liebe Sati!
Genau DAS ist ja das Problem, wo ich jetzt, zum Beispiel bei Jörg auf Widerstand stoßte, dass ich mich "mehr um mich selber kümmer möchte", weil ich auch für mich die Notwenigkeit eingesehen habe.
Auch weis , und merke ich, wie mir das alles die Kräfte raubt, die ich eigentlich für mich selber brauche.(Fühle mich unwohl)
Veränderung ist immer schwer....für alle.

Was meine Ernährung betrifft,....das muss ich alles selber rausfinden, weil die MS bei jedem auch ganz anders auftritt und verläuft, und vieles noch unklar ist, wo auch die Ärzte noch wenig Bescheid wissen, und einem daher auch keine Hilfe sein können.
WEnn ich merke, dass mir spezielle Nahrungsmittel nicht gut tun, das auch wiederholt bemerke, lasse ich sie weg und kann durchaus die Disziplin aufbringen. Zum Beispiel kann ich überhaupt kein Eigelb essen,was ich auch selber rausfand. Da bin ich extrem Schubgefärdet. Auch tierische Fette, Innereinen und Alkohol setzen mir arg zu,...und "Aufregung"! Das alles sollte ich strikt vermeiden, was im Leben aber manchmal (oft) nicht machbar ist. Beim Essen bin ich wirklich diszipliniert, aber die Aufregung,....die kommt von alleine, bei den derzeitigen Umständen. Deshalb muss sich ja was ändern, was ich auch anstrebe und auch mit Jörg desöfteren drüber rede. Denn Männer brauchen manchmal eine Weile, sich an Veränderungsgedanken zu gewöhnen.

Die Probleme ergaben sich hier im Haus zwischen den Einstellungen der drei verschiedenen Parteien.
Meine Mutter hat mich ewig genötigt, das zu tun, was sie gelernt bekommen hat,...."mich um Jimmy zu kümmer", und bestraft mich mich eingeredeten Schuldgefühlen, wenn ich´s nicht tat. Ich muste erst lernen zu erkennen, darüber nachzudenken, meine Schlüsse draus zu ziehen und dann zu handeln, umzusetzen, was aber auch nicht immer gleich funktionierte und ein Neuüberdenken meinerseits notwenig machte, und auch eine andere Handlungsweise, was erst eine andere Einstellung meinerseits erforderte, die ich erst mal erreichen muste.
Aber jetzt weis ich wie´s geht.

Aus jetziger Sicht, sehe ich es immer noch so: Das ich irgendwie den Schwanz einkneife, zu feige bin die Verantwortung für alles zu übernehmen (Haus, Hof, Garten, Eltern, Sohn, Mann). Aber ich bin dabei "diese" Sichtweise radikal und schnell zu ändern, weil ich nach tausend Mal nachdenken, überrechnen, durchspielen weiss, dass ich gar nicht dazu in der Lage bin.
Aber: Andere Erwarten das von mir.
Das heißt, ich muss mir "so" sicher sein, dass ich die Entäuschungen, zum Beispiel meiner Eltern, ertragen kann.
DA habe ich noch ein wenig "Einstellungsarbeit" vor mir, bin aber auf eienem guten Weg, auch wenn´s für Andere, zum Beispiel Jörg, im MKoment sehr unverständlich ist, und er zuweilen sagt, ich wäre egoistisch.
Aber selbst DAS habe ich ihm schon recht plausibel erklärt, was mir sagt, dass sich an meiner Einstelllung "schon was" geändert hat, sonst könnte ich "ihn "nicht so erfolgreich überzeugen.

Ich weis, liebe SAti, dass Du recht hast, ich, eigentlich, ausschließlich an mich denken muss, aber es ist eine recht schwere "Lernaufgabe" für mich, die 47 Jahre eingeprügelten Muster loszuwerden. Ich denke aber, das sich auf dem besten Weg bin,...und zugegeben,.....auch selber ein wenig Angst habe.

Ich habe schon so viel hier bei Euch gelernt und Unterstützung erfahren, was einfach großartig ist, dass ich es auch ein stückweit als Verpflichtng sehe....."mehr und mehr auf mich zu achten", und vielleicht in den Augen der Anderen egoistisch, verantwortungslos oder gar rücksichtslos zu erscheinen......

Ich danke Dir, liebe Sati, dass Du Dir die Zeit genommen hast, mich hier so großartig zu unterstützten.
Ich werde mir Mühe geben, und die Ergebnisse werden hier zu lesen sein.....wenn´s Dich interessiert.
Ganz Liebe Grüße
Grey Owl

Anonym hat gesagt…

Hallo,

dies noch schnell hinterhergeschickt (aus dem Forum der Unabhängigen Gesundheitsberatung)."Wussten Sie, dass Sie von Ihrer Krankenkasse jährlich eine kostenlose Ernährungsberatung erhalten? Fragen Sie bei Ihrem Krankenkassen Sachbearbeiter nach § 20 Abs. 1 SGB V. Je nach Krankenkasse erhalten Sie 4-5 Sitzungen kostenlose Gesundheitsberatung bei einem Diplom Oecotrophologen.
Dauer: ca. 5 Sitzungen a 60 Minuten
Teilnahmegebühren: keine"

Vielleicht ja für Dich?
Einen schönen Tag

Grey Owl Calluna hat gesagt…

DANKE!
Ha,...da habe ich doch gleich einen Ansatzpunkt, wenn heute die Barmer anruft. DAS ist Klasse!!!!
Vielen Dank und
Liebe Grüße
Grey Owl

Zwillings-Sonne hat gesagt…

Schön, daß du noch mit mir sprichst ... oft sind Menschen einfach beleidigt, wenn jemand eine "radikale Abkürzung" aus den selbst erschaffenen Schwierigkeiten vorschlägt.
Es geht nicht um Egoismus - es geht darum, mit sich selbst gut umzugehen und bei dem zu bleiben, was du gerade brauchst. Das muß nicht bedeuten, andere deswegen schlecht zu behandeln.
Ja, meistens wollen die Mitmenschen nicht, daß du dich veränderst - denn erstens wird es für sie selbst ungemütlicher, weil unbequemer - und zweitens sehen sie unter Umständen, daß ihre eigenen Lebenskonzepte nicht unumstösslich sind - es bröckelt an der Fassade.
Die Position deines Liebsten is6t mir als Außenstehende übrigens völlig verständlich, kann ich nachvollziehen ("Daran wirst du dich wohl gewöhnen müssen") - es ist für ihn auch nicht leicht, sich im eigenen Haus bzw. Bett nicht wirklich willkommen zu fühlen. Aber die Position der Anderen ist eben deren Position - und es gibt nie zwei gleiche. Deshalb ist es gut, wenn jeder dort, wo er gerade ist, so gut für sich sorgt, wie es eben geht.

Ich habe mir übrigens auch bisher fast alles selbst beigebracht, was ich über Ernährung weiß - und damit experimentiert. So, wie ich mir auch in anderen Bereichen viel selbst beigebracht habe. Das tut gar nicht weh und kann sogar sehr spannend sein. Und gerade heute haben wir mit Büchern und Internet einen nie dagewesenen Zugang und somit einen ungeheuren Schatz!

Ja, stimmt, es dauert ein paar Jahre, so ein Prozess - genauer: Das ganze Leben.
Also viel Spaß und spannende Erfahrungen weiterhin, alles Liebe, Sati

Anonym hat gesagt…

Hallo, heute morgen war ich in Eile, aber inzwischen ist mir noch eine Idee gekommen. Du hast einen Schatz direkt vor der Haustür, nämlich Wildgemüse und Wildkräuter. Und bald ist's ja wieder soweit und alles spriesst. Luisa Francia hat's vorgemacht, ich habe es hier in der dreckigen Stadt nachgemacht nachdem ich bei Susun Weed gelesen hatte, dass die Pflanzen, die den gleichen Bedingungen ausgesetzt sind wie wir uns auch ihre Art und Weise damit umzugehen weitergeben können. Das fand ich schön, schöner als die Angst vor dem bisschen Dreck. Und dort bei Dir müssen die Pflanzen doch nur so in Saft und Kraft stehen! Wenn Du willst schicke ich Dir das Kapitel aus Frau Francias Buch.

Keine Angst vor der Krankenkasse! Meine flötet mir immer ins Ohr "Hallo hier ist ihre Gesundheitskasse" - bis jetzt konnte ich mir das Lachen verkneifen.

Und ich möchte Sati beipflichten, was die Verfügbarkeit von wissen heute angeht. Auch ein Schatz.Und Lieferdienste gibt's da ja auch.

Wohnst du zufällig irgendwie in der Nähe von Breitenheerda? Dort wüsste ich eine Anlaufstelle für gutes und günstiges Biogemüse.

noch nen Gruss, Xenia