Dienstag, 26. Mai 2009

Standpunkte

Jeder, hier im Haus, nimmt seinen"eigenen" Standpunkt ein, sieht alles aus seinem eigenen Blickwinkel, oder will es so sehen, und wieder geht es eher gegen- als miteinander, was ich unpassend, und sehr traurig finde. Da wird nix gesprochen, nix gesagt, wie das halt schon immer so war. Man konnte nie wirklich "reden", ..... miteinander.
Jimmy:
.....ist trotzig, sieht sich im Recht, geht mir und Jörg aus dem Weg, sagt nichts mehr, heult sich bei Oma und Opa aus, stellt alles so dar, wie er´s braucht, und ich denke, in manchen Sachen bindet er den Großeltern einen ganzen Bären auf, weil er ja Opa zum Fahren braucht, der vieles für ihn regelt, sich sogar noch um Arbeit oder Lehrstelle für ihn kümmert, und auch Telefonanrufe erledigt, und Oma, die ihm bereitwillig sein Essen macht.

Meine Mutter:
"Der arme Junge"!
Vorwurfsvolle Blicke, in meine und Jörgs Richtung. Mit Jörg redet sie, mit mir,....nach wie vor nicht. Sie kümmert sich recht aufopfernd um Jimmy, trägt ihm das Essen hinterher, und schaut nach ihm, was ja eigentlich "meine" Aufgabe wäre,....nach ihrer Meinung......

Mein Vater:
.....ist neutral und eher unserer Meinung, hällt sich aber raus und zu seiner Frau.
Ist doch klar. Versteh´ich doch auch.
"Er" ist gewissermaßen das "Bindeglied" zwischen allen, sodass wir wenigstens alle "informiert" sind, was "die Anderen" denken und tun.
(Traurig. Oder?)

Jörg:
Es tut ihm Leid, dass es leider so gekommen ist. Aber, was hätte er tun sollen?
Er fühlt sich in dieser Situation auch nicht so wohl, hat aber im Moment doch wichtigere Probleme als diese, eigentlich unwichtigen Kindereien.
Mit meinen Eltern redet er ganz normal, auch mit meiner Mutter.....Na ja, das ist ja was "ganz anderes". Er ist ja auch ein "Mann", was bei weitem mehr zählt, wie eine Frau oder gar eine "ungehorsame" Tochter,......so wurde es ihr eben gesagt und anerzogen, und bedauerlicherweise hat sie auch nie weiter darüber nachgedacht, oder es gar hinterfragt.
Ich:
....stehe der Situation eher neutral gegenüber, habe meine eigenen Probleme, mit denen ich fertig werden muss, und wer meint, nicht mit mir reden zu wollen und mir aus dem Weg gehen zu müssen, der, muss es eben tun.
Ich find´s halt nach wie vor kindisch und sehr traurig.
"So" ist die derzeitige Situation,....aus meiner subjektiven Sicht.

Im Moment bin ich recht froh, wenn mein Bewußtsein des Abend´s in die Traumebene gleiten kann.
Für ein paar Stunden ist man aus Raum und Zeit, aller Sorgen enthoben, und selbst die Schmerzen lösen sich in sanften Träumen auf.
Na ja,....bis auf ein paar kurze Unterbrechungen, wenn´s beim Umdrehen mal da und mal dort zwickt.

Kommentare:

Hexe hat gesagt…

So eine familiäre Situation ist sicher extrem belastend. Aussprachen sind so wichtig aber nicht jeder hat es gelernt.

Ich hoffe, irgendwann klappt das wieder. Obwohl, das Verhältnis von Müttern zu erwachsener Tochter ist oft sehr gespannt. Da kann ich auch ein Lied von singen.

Diane hat gesagt…

Liebe Grey Owl,
dazu kann man nicht viel sagen, wenn man die näheren Umstäne nicht kennt. Aber es ist sicher nicht angenehm, wenn man nicht miteinander reden kann und noch dazu unter einem Dach lebt oder leben muss.

Ich wünsch Dir jedenfalls, dass ihr einen Weg findet. Gut sind auch neutrale Personen, wie Mediatoren oder auch Ehrenamtliche, die es ja gibt.

Alles Liebe Dir und weiter gute Besserung
Diane

doris hat gesagt…

Liebe Grey Owl, Du hast die Beschreibung Deiner Leute mit wunderschönen Blumenbildern umrahmt, so erhälst Du wenigstens für Dich ein wenig Harmonie und Balance in Eurem Zusammenleben. Bewahre Dir diese Fähigkeit der "positiven Umdeutung" in schwierigen Situationen. Liebe Grüße, Doris

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Liebe Hexe!
Schöner wäre es natürlich, wenn man sich im Haus verstehen würde,...und um ehrlich zu sein,....ich möchte in so einer Situation nicht leben. Auch ein Grund für Umzugsgedanken. Nur muss ich erst mal abwarten, was mit meiner Gesundheit ist, hab´ja so wenig Kraft, dasss selbst das Essenkochen Mühe macht.....Es nervt! Aber selbst daran darf ich nicht verzweifeln.
Was meine Mutter betrifft,....da wird sich nix ändern....Ist ja auch schon eine Weile so.
Ganz liebe Grüße
Grey Owl






Liebe Diane!
Es ist eigentlich eine ständige Ignoration der Situation meinerseits nötig. Wenn ich noch viel drüber nachdenke,.....besser nicht! Ich habe mich auf andere Sachen, wie meine Gesundheit, zu konzentrieren.
Es ist halt nur traurig.....
"Neutrale Person" ist hier der Vater. "Außenstehende" brauche und will ich auch nicht. Dafür fehlt mir, weiß Gott, Zeit und Sinn. Ich beschäftige mich so wenig wie möglich mit diesem derzeitigen Zustand hier im Haus.

Ich danke Dir von Herzen für Deine guten Wünsche!
Ganz liebe Grüße
Grey Owl






Hallo Doris!
Es enspringt einfach dem Wunsch, die Menschen zu verstehen, warum sie Dies und Das tun.
Ich hinterfrage Dinge, gehe ihnen auf den Grund, und fälle nicht gleich Urteile, und ggf. ändere ich auch meine Meinung, wenn ich eines Besseren belehrt werde.
Ganz liebe Grüße
Grey Owl

herzgeist hat gesagt…

Liebe Grey Owl,

... Ich wünsche dir eine Entspannung… und sei es nur eine kleine… zum Luftholen. Denn wegzaubern kann man die Situation natürlich nicht. Ich wünsche dir eine Lücke, in der du genug Raum hast, um trotzdem für dich weiterzukommen...Oder ein baldiges Schlupfloch, zum Ausklinken... Eine Veränderung, die du nicht erwartest... Oder einfach die Ruhe, die du brauchst...Etwas Linderung einfach.

Liebe Grüße
Josephine

Apaika hat gesagt…

Liebe Grey Owl, das klingt jetzt vielleicht extrem banal, aber vielleicht hilft auch mal wieder ordentlich fröhliche Musik, die durchs Haus schallt und etwas räuchern, um die Spannungen zu vertreiben und mal wieder bessere Stimmung hineinzubringen. Vielleicht fällt dann auch ein Gespräch miteinander etwas leichter.
Einen schönen Abend wünscht dir Apaika

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Liebe Josephine!
Erst einmal ganz lieben Dank für Deine Worte.
Es ist hier schwierig zu Entscheiden ob tun, oder nicht tun,...und was. Also,.....warte ich einfach mal ab.
Was meine Mutter betrifft, wird sich da nix ändern. DAS war schon immer so.
Aber Jimmy,...na ja, ich denke, dass er den Zustand irgendwann selber nicht mehr ertragen kann. Dann kommt er vielleicht von alleine.
Ich muss halt einige Dinge einfach mal übersehen, und mich nicht drüber aufregen, und versuchen "Meins" zu tun, was mir Freude macht.
Ich versuch´s und Tu´s,....versprochen!
Ganz liebe Grüße
Grey Owl






Liebe Apaika!
Guter Vorschlag, aber es wüde die Situation wenig entspannen.
Also, nehmen wir mal die "Musik", die durch´s Haus schallt. Ich könnte gar nicht so schnell schaun, wie Vater an meine Tür klopft, um mich zu bittet, den "Lärm" abzuustellen.
Dann kommen wir zum "Räuchern".
Da wär´s wohl noch schlimmer, denn meine Mutter hat einen ständigen trockenen Husten, wo sie aber auch nicht zum Artzt gehen will, und da würden gleich die Türen fliegen,....von "das stinkt!", mal ganz abgesehen.
Da muss ich doch Rücksicht nehemen, wegen dem Husten.
Wirklich richtig "frei" kann ich nur sein, wenn keiner im Hause ist, so wie jetzt, wo meine Eltern mit Jimmy nach Sonneberg zum Diabetik-Artzt gefahren sind. Nur, jetzt,....mußte ich erst mal kochen, und dann bin ich erst mal k.o.., und es wird auch nicht lange dauern bis sie alle wieder hier sind.

Natürlich kann ich räuchern. Ich muss aber dann die Türen Schließen, dass nix vom Rauch in den Flur kommt, und Musik,....ja,...nur leise halt....

Deshalb sage ich immer,...es wird Zeit, dass wir hier raus kommen.

Du siehst,...so einfach ist das gar nicht....
Ganz liebe Grüße an Dich,
...und ich hab´noch eine Überraschung.
Rosi