Montag, 6. Juli 2009

Die Reise des Narren

Was eigentlich nichts weiter beschreibt als unsere eigene zyklische Entwicklung, in diesem Leben....und in den Vorangegangenen. Diese zu erkennen, zu steuern und bewußt zu entwickeln ist wohl unsere Aufgabe in jedem unserer Erdenleben.
So ist auch im Symbolgehalt dieser Karte deutlich zu sehen, das "Päckchen", dass wir mit uns herumtragen, an dessen Zusammenstellung wir aber schon ein "Wörtchen" mitreden könne,.....wenn wir es denn wollen.
Wir alle kennen diese Karten und auch deren Symbolik, sodass ich hier nicht noch einmal eine Zusammenfassung geben brauche. Ich habe jetzt in verschiedenen Begleitbüchern darüber gelesen, und muss sagen, dass subjektiv für mich, die besten Informationen in denen des Ananda Tarots, Dauhters of Moon, Akron, Haindl und Crowley zu finden waren, auch im Buch von Luisa Francia:"Dunkle Spiegel". Die Beschreibungen von einem "normalen" Kartenlegebuch, die fast wie eine leere Hülle erscheinen, sagen mir dagegen so gut wie gar nichts.Gleich heute nach dem Aufstehen, wurden mir viele Zusammenhänge der Ereignisse der letzten paar Monate klar. Ja, der "rote Faden" war wieder mal deutlich zu sehen. "Das" jetzt zu erklären führt zu weit. Ich muss erst mal selbst alles sortieren. Nur ein paar Stichpunke dazu.
Da wären die "gewählten Bücher und Tarotkarten", das "unerklärliche" Krankheitsmuster, dass bis heute noch nicht geklärt ist, die "Einsicht", dass mir Ärtzte nur wenig bis gar nicht helfen können, die "Entstehung" meiner Pläne und der "Entschluß" sie durchzuziehen, die "Phantasie", die auch imaginatorisch eingesetzt werden kann, die "Helfer", die sich nach und nach dazugesellen, und sich teilweise auch auf dieser Ebene materialieren, sich zeigen.
Alles, was in mir vorhanden ist, hat seine Berechtigung, muss akzeptiert und zugelassen werden, um geheilt zu werden. All das muss an der Heilung beteilig sein,....sonst wäre es ja keine ganzheitliche Heilung,....und sich selbst belügen, wäre wohl das Destruktivste was man sich vorstellen könnte. Die Kräfe des Inneren verbinden sich mit den Kräften im Äußeren. Die "Grenzen" dazwischen werden durchsichtiger, lösen sich vielleicht sogar auf,....für ein paar Momente.
So kann Heilung geschehen,.....durch gegenseitiges Durchdringen, und "Eins" werden.
Nur so zur (meiner eigenen)Erinnerung,.....ich arbeite an "meinen Plänen"..........

Kommentare:

Astraryllis hat gesagt…

Ein sehr interessanter Post!
Ich wünsche Dir auf Deinem Weg, den Du offensichtlich sehr deutlich vor Dir siehst, viel Kraft und neue Einsichten, die Dich Deiner Lebensreise, auf der Reise zu Dir selbst, zu der, Die Du im Grunde eigentlich bist, voran bringen.

Liebe Grüße,
Astraryllis.

MONDTOCHTER / MOONDAUGHTER hat gesagt…

da stimme ich astraryllis zu...toller bericht!

einen wundervollen abend und eine wunderschöne reise zu dir selbst
wünscht dir die mondtochter

Elfe hat gesagt…

Liebe Rosi Grye Owl

Interessant hast du das geschrieben und mit schönen Bildern illustriert. Ja manchmal wäre es von Vorteil so als Närrin durchs Leben zu tanzen, gell.

Wenn du den roten Faden siehst, ist das bestimmt sehr hilfreich um dich zurecht zu finden in dem Lebensdickicht. Jeder hat als Eigner seines Päckchens, das er mit sich trägt, die Lebensaufgaben, die seine eigenen sind zu bewältigen. Dies ohne sich zu belügen, wie du schreibst, da bist du bestimmt auf deinem Weg schon ein gutes Stück vorangekommen, liebe Rosi.

Ich habe gerade gesehen dass es bei den Lenormand-Karten keinen Narren gibt. Ich finde sie sehr interessant und arbeite ein wenig mit ihnen.

Eine gute Woche wünsche ich Dir!
Herzlichst Elfe

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Liebe Astraryllis!
Ich habe, bis jetzt, die Erfahrung gemacht, um so mehr ich ich selbst bin, um so glücklicher und heiterer werde ich, kann besser mit Problemen umgehen und bin im Umgang mit Menschen natürlicher, einfach ich selbst, was von anderen viel besser akzeptiert und angenommen wird, als all´die Masken oder irgendwelches blödes Getue.
Wenn ich alle anerzogenen, blöden Muster weglasse, ist alles viel leichter und angenehmer.
Sei lieb gegrüßt
Grey Owl






Liebe Mondtochter!
Ja, mehr und mehr,...und es tut mir unheimlich gut!!!!
Danke,
und ganz liebe Grüße
Grey Owl






Liebe Elfe!
Weißt Du, wie leicht da das Leben ist?! Ich meine, man muß es ja nicht übertreiben. Aber ein bischen närrisch sein,....warum denn nicht!
....und glaubst nicht, wie gut das tut!

Es gibt manchmal Tage, da sieht, erkennt, weiß man ganz deutlich, was zu tun ist, und auch wie man´s tun soll. Mit einem Mal, für eine kurzte Zeitspanne sieht man einen ganzen Teil, der sich aus vielen Kleineren zusammensetzt als geasamtes Bild,....und weiß Bescheid.....
Sich selbst belügen, ist wohl die dümmste Art sich selber in die Pfanne zu hauen.

Ja, es stimmt, die Lenormand-Karten haben keinen Narren. Da kommt vielleicht die Karte "22" der Sache am nähesten.
Schön zu hören, dass Du auch mit den Karten Freude hast.
Dir, liebe Elfe, auch eine wundervolle Woche.
Sei lieb gegrüßt
Rosi

Anonym hat gesagt…

Hallo GreyOwl!

Wir würden auf vieles verzichten und uns weniger ärgern, wenn wir das Leben "leicht wie die Narren" nehmen würden. Oder versetze dich einmal in die Perspektive einer Katze.

Gruss schlagloch.

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Hallo Schlagloch!
In die Perspektive einer Katze versetzen......hmmm,....da sind erst mal die "Instikte", die vorrangig sind. Sie nutzten, was ihnen geboten wird, rechnen aber auch oft nicht mit der Schlechtigkeit der Menschen.
Klug ist eine Katzte, wenn sie zu unterscheiden weiß, wann sie vertrauen, oder wann sie lieber mißtrauen sollte.
Aber,....es ist wohl wie bei uns Menschen auch,......es gibt kluge und dumme Katzen.....
Liebe Grüße
Grey Owl