Montag, 3. August 2009

Passageriten

Gerade las ich in einem Buch über "Passageriten", die derart an der gegenwärtigen, gesellschaftlichen Wirklichkeit vorbeigehen, kaum machbar sind, und wohl auch auf wenig Verständnis und Bereitschaft der Initianten stoßen würde.
Sicher mag da der "Idealzustand" beschrieben worden sein, der aber mit unserer heutigen Realität, hier auf dieser Ebene sehr wenig gemein hat.

Die Erwachsenen habe in ihrem strukturierten Altag für Derlei überhaupt keine Zeit und keinen Sinn mehr, und auch der Initiant, der in einen neuen Lebensabschnitt geführt werden soll, hat dafür mit Sicherheit heutzutage keinen Sinn. Für den sind andere Dinge wichtiger, da es ja auch keine Großfamilien oder Gemeinschaften in diesem Sinne mehr gibt, und wenn, dann werden sie mit allen möglichen Gesetzen getrennt und aufgehoben, wie Arbeitsnomaderie, Wertigkeiten, die nur das Materielle hervorheben, die nur nach "mehr" schreien, haben wollen, ....Geldgier.......

Junge Erwachsene sind heutzutage vorwiegend unter Gleichgesinnten in Gruppen anzutreffen, weil keiner mehr Zeit für sie hat, und "da" sehen die "Übergangsriten ganz anders aus. Der erste Supermarktklau als Mutprobe, oder vielleicht das zusammenprügeln eines Anderen, der nicht zu der Gruppe gehört, oder vielleicht auch das äußerst unangemessene Verhalten älteren Menschen gegenüber, dass schon mal mit angedrohten Schlägen oder gar Diebstahl einhergehen kann, damit man von der "Gruppe" anerkannt wird, dazugehören darf, "das" ist wohl heute eher an der Tagesordnung, als eine geordnete Vorbereitung auf einen neuen Lebensabschnitt.
Natürlich wünsche ich mir, dass es anders wäre, und vielleicht gibt es auch noch einige kleine Oasen, wo so ein Leben möglich ist. Aber, im allgemeinen sieht die Wirklichkeit leider nicht "so" ideal aus.

Kommentare:

MONDTOCHTER / MOONDAUGHTER hat gesagt…

da geb ich dir vollkommen recht, grey owl..ich weiss schon, warum ich nicht mehr in meinem *alten* job als erzieher für kinder und jugendliche arbeiten mag. die gesellschaft ist dermaßen verroht, dass es schier unmöglich ist den kindern und jugendlichen etwas gutes mit auf den weg zu geben, und wenn es dann doch mal gelungen ist, dann zieht das elternhaus nicht mit...einfach nur furchtbar!

lg die mondtochter

Gerd hat gesagt…

Gott sei Dank gibt es aber auch noch Ausnahmen und somit auch Hoffnung. ;-)

Liebe Grüße - Gerd

chiefjudy hat gesagt…

Uuuuhhhh....ich bin taub....LOL

Also, das geht ja mal gar nicht, sorry :(

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Liebe Mondtochter!
Oh, "Erzieherin"?! Na da hast Du ja "die Jugend" live erlebt.
DAS wäre nie mein Beruf gewesen. Ich kann mit Kindern und Jugendlichen nicht sonderlich gut umgehen,....bis heute nicht.
...und was in den "Elternhäusern" so alles passiert,....?! Da braucht man sich nicht zu wundern.
Ganz liebe Grüße
Grey Owl






Lieber Gerd!
Ja, das ist richtig. Aber die "Guten" gehen unter im Strudel der ganzen Verrohung.

Mein Sohn kam damals nach der Grundschule, vom Dorf in eine Stadtschule. Wer da "gerlernt" hat, der wurde von den Anderen verprügelt! Drogen gab es in allen Variationen, und Respekt dem Lehrer gegenüber, überhaupt keinen.
Ich finde sowas nur zu traurig, und man kann nur hoffen, dass "der Groschen" noch fällt,...wenigstens bei Einigen!
Ganz liebe Grüße
Grey Owl






Hallo Chiefjudy!
Ich nehme mal an, Du beziehst Dich da auf die,.....äähhh,...kann man "das" Musik nennen..??!
Liebe Grüße
Grey Owl

Jouir la vie hat gesagt…

Die Gesellschaft hat sich mit dem heutigen Tun der Gruppen weitgehenst abgefunden. Da wird es wohl nie mehr zu einer Änderung kommen.
Die Rahemnbedingunge passen kaum noch in die heutige Zeit, vermitteln von Wertigkeiten, das klappt auch nicht mehr.
Es wird sicher alles so bleiben, wie es ist, und solange es nicht noch schlimmer wird, da werden sich kaum Leute finden, neu Wege zu gehen, was aber auch sehr schwierig ist.
Lieben Gruß
Kvelli

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Lieber Kvelli!
Ja, bedauerlicherweise, wird sich da nicht mehr viel ändern, wie bei so Vielem......Selbst wenn da ein paar Männlein/Weiblein versuchen etwas auf die Beine zu stellen,...würden sie wohl eher ausgelacht. Da verliert man dann schnell die Motivation.
Liebe Grüße
Grey Owl